Selbstversorgung modern und einfach

Kategorie: +Blog

Fruchtwechsel im Garten, was muss ich beachten

Die Fruchtfolge-Regel für Steinobstbäume: Maximieren Sie Ihre Erträge und die Gesundheit Ihres Gartens

Wenn Sie das Glück haben, einen Obstgarten oder sogar nur ein paar Steinobstbäume in Ihrem Garten zu haben, wissen Sie, wie lohnend es sein kann, Ihre eigenen saftigen Pfirsiche, knackigen Kirschen und süßen Aprikosen zu ernten. Aber wussten Sie, dass die richtige Fruchtfolge entscheidend sein kann, um die Gesundheit Ihrer Bäume zu erhalten und Ihre Erträge zu maximieren?

Was ist eine Fruchtfolge oder Fruchtwechsel?

Die Fruchtfolge ist eine bewährte landwirtschaftliche Praxis, bei der die Anbaureihenfolge verschiedener Pflanzenarten auf einem Stück Land geplant wird. Das Ziel dabei ist es, die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten, Schädlinge und Krankheiten zu kontrollieren und die Erträge zu steigern.

Warum ist eine Fruchtfolge für Steinobstbäume wichtig?

Steinobstbäume, wie Pfirsiche, Kirschen, Aprikosen und Pflaumen, haben spezifische Anforderungen an den Boden und sind anfällig für bestimmte Schädlinge und Krankheiten. Wenn Sie z.Bsp. einen kranken Apfelbaum entfernen, darf an der selben Stelle nicht erneut ein Apfelbaum gepflanzt werden. Dadurch können sich Bodenkrankheiten aufbauen, die Erträge sinken und die Bäume werden anfälliger für Schädlinge.

Die Fruchtfolge-Regel für Steinobstbäume:

  1. Variation der Baumarten: Vermeiden Sie es, denselben Steinobstbaum an derselben Stelle anzupflanzen. Stattdessen sollten Sie die Baumarten abwechseln, um die Anfälligkeit für spezifische Krankheiten und Schädlinge zu verringern. Zum Beispiel könnten Sie nach einem Pfirsich, einen Kirschbaum pflanzen.
  2. Pflanzen Sie Gründüngung zwischen den Pflanzungen: Nachdem Sie einen Steinobstbaum entfernt haben, ist es ratsam, Gründüngungspflanzen anzubauen, um den Boden mit Nährstoffen anzureichern und die Bodenstruktur zu verbessern. Leguminosen wie Klee oder Luzerne sind besonders nährstoffreich und fördern die Stickstofffixierung im Boden.
  3. Bodenverbesserung: Ergänzen Sie Ihre Fruchtfolge-Strategie durch Bodenverbesserungsmaßnahmen. Reichern Sie den Boden vor einer Neupflanzung wie Kompost an, und Mulchen den Boden vorher. Ein gesunder Boden ist der Schlüssel zu gesunden und ertragreichen Steinobstbäumen.
  4. Standorttausch mit nicht-Steinobstgewächsen: Betrachten Sie auch die den Tausch mit nicht-Steinobstgewächsen wie Gemüse oder Leguminosen. Diese Pflanzen können dazu beitragen, Bodenschädlinge und Krankheiten zu bekämpfen und die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern.

Fazit:

Die Fruchtfolge-Regel für Steinobstbäume ist eine einfache, aber effektive Methode, um die Gesundheit Ihrer Bäume zu erhalten und Ihre Erträge zu maximieren. Indem Sie die Anbaureihenfolge planen, Bodenverbesserungsmaßnahmen ergreifen und verschiedene Baumarten anpflanzen, können Sie einen blühenden und produktiven Obstgarten schaffen, der Ihnen Jahr für Jahr reiche Ernten beschert.

Regrow für Einsteiger

Regrow für Einsteiger - Keimender Sämling
Foto von Tom Jur auf Unsplash

Regrow für Einsteiger, dieser verhältnismäßig moderne Begriff Regrowing umschreibt nichts anderes als das Nachwachsenlassen von Gemüse aus Gemüseresten. Man könnte streng genommen auch Recycling dazu sagen. Aber auch das bereits lange bekannte Ziehen von Junggemüse aus Stecklingen, Samen oder Kernen ist damit gemeint.

Weiterlesen

Was kann man im Garten für Insekten tun

Eine besondere Rolle im Selbstversorger-Garten kommt den Insekten zu. Sie sichern das rege Bestäuben der Blüten und garantieren so die Ernte fürs nächste Jahr. Laut Greenpeace ist etwa jeder dritte Bissen, den wir verspeisen, von der Bestäubung durch Insekten abhängig. Circa 88 Prozent der Nutzpflanzen weltweit sind von der Bestäubung durch Bienen abhängig. Das mit der Klimaerwärmung einhergehende Bienensterben ist daher ein absolut ernst zu nehmendes Problem.

Weiterlesen

Nach der Ernte ist vor der Ernte

Nach der Ernte ist vor der Ernte - Voller Korb mit frischem Gemüse
Foto von Zoe Schaeffer auf Unsplash

Ist die hoffentlich reiche Ernte im Herbst eingebracht und erfolgreich verspeist oder konserviert worden, gilt es, den Garten winterfest zu machen. Wer ab Mitte Oktober damit beginnt, kann die anfallenden Arbeiten in aller Ruhe und Beschaulichkeit wie einen meditativen Abschied vom Gartenjahr nutzen. Abgestorbene Blätter, Zweige und Triebe gehören entfernt. Sie ziehen unnötig Nährstoffe ab, die die Pflanze im Herbst lieber in die Wurzeln investieren sollte.

Weiterlesen

Was ist Permakultur einfach erklärt

Was ist Permakultur einfach erklärt - Keimende Sämlinge
Foto von Markus Spiske auf Unsplash

Ein altes Sprichwort besagt, dass Sonne, die an Heiligabend oder Ostersonntag durch Apfelbäume scheint, ihrem Besitzer ein gutes Jahr verspricht. Anders gedacht könnte man natürlich auch folgern, dass ein Garten mit Obstbäumen und Gemüsebeeten generell nur Gutes erwarten lässt. Selbst wenn die Pflege und das laufende „Tagesgeschäft“ je nach Größe des Gartens zu einem Fulltime-Job werden kann, ist das Gefühl, die eigene Ernte einzubringen und den Winter über von diesen Vorräten zu zehren, unbeschreiblich befriedigend und einfach unbezahlbar.

Weiterlesen

Gartenschädlinge was tun

Garten, Schädlinge, was tun?- Schnecke auf einem Salatblatt.
Foto von João Costa auf Unsplash

Einen schönen und gut gedeihenden Garten finden leider nicht nur wir Menschen ansprechend. Von seinen Früchten naschen möchten auch so manche tierischen Mitbewohner, die dabei leider keine Rücksicht auf Verluste kennen. Gartenschädlinge, was tun wenn diese Gartenbewohner schneller fressen als Sie Ernten?

Weiterlesen

Obstsorten die in Deutschland wachsen

Obstsorten die in Deutschland wachsen. Ein großer Mixen aus verschiedensten Beeren.
Foto von Nanxi wei auf Unsplash

Sie sind der Inbegriff eines Gartens, der reiche Früchte trägt. Einen Obstgarten sein Eigen nennen zu dürfen, erfüllt die stolzen Besitzer mit großer Freude und die Vorratsschränke zuverlässig mit süßem Naschwerk den ganzen Winter hindurch. Obstsorten die in Deutschland wachsen sind was Standort und Pflege betrifft relativ anspruchslos und trotzen den Naturgewalten erfolgreich in jeder Jahreszeit. Wer auf regelmäßigen Ertrag setzt, sollte regelmäßig einen professionellen Rückschnitt durchführen (lassen).

Weiterlesen

Gartenarbeit was ist zu tun

Die richtige Pflege während des Wachstums

Gartenarbeit was ist zu tun - Kleinkind gießt die Beete mit einer Gießkanne
Foto von Filip Urban auf Unsplash

Wenn im Gemüsebeet alles zufriedenstellend wächst und gedeiht, fängt die eigentliche Arbeit des Gärtners erst an. Wo Nutzpflanzen wachsen, wächst auch Unkraut. Leider hat dieses die unangenehme Eigenschaft, sich schnell auszubreiten und in den Vordergrund zu drängen, was viele Nutzpflanzen nicht gut aushalten können. Ihnen fehlen dadurch Licht und Luft. Regelmäßig jäten ist daher Pflichtprogramm.

Weiterlesen